Sie stehen kurz davor in eine neue Wohnung oder in ein neu erbautes Eigenheim zu ziehen? Dann sollte Ihnen eines klar sein,  Sie müssen sich nicht an irgendwelche Kündigungsvorschriften von Ihrem Strom-Anbieter halten. Da es sich bei Umzügen um Ortswechsel handelt, können Sie sich einfach nach einem neuen Anbieter umschauen. Rechnen Sie in jedem Fall Ihren Stromverbrauch aus und vergleichen Sie die Angebote. 

Es gibt mittlerweile viele Anbieter doch die größten neben den regionalen Stadtwerken sind: RWE, E.on, EnBW und Vattenfall. Hinzu kommen noch Ökostromanbieter und unzählige Zwischenhändler, was dazu führt dass die Preis für Strom stetig anwachsen. Der nachfolgende Artikel soll Ihnen dabei helfen, den passenden Stromanbieter für Sie zu finden. 

1. Vertrag abhängig von der Nutzung 

Vereinfacht kann man sagen, dass sich der allgemeine Strompreis aus zwei Hauptteilen zusammen setzt: Zum einen der allgemeine Grundpreis und zum anderen aus den Kosten, die zusätzlich anfallen um den Strom zu nutzen. Sie können mit einem Fragebogen herausfinden, wie Sie Ihren Strom meistens nutzen, um so bei Ihrer Suche den passenden Strompartner zu finden. 

Abhängig von Ihrer Situation im Haus, wird der Stromverbrauch sein. Das bedeutet zum Beispiel, wenn Sie in einer Familie mit Kindern leben, dann wird der Stromverbrauch eher tagsüber hoch sein. Sind Sie ledig oder ein Paar ohne Kinder, dann wird der Verbrauch wahrscheinlich abends höher sein. Sollten Sie von zu Hause aus arbeiten, dann sollten Sie das auch berücksichtigen. Wenn Sie nun wissen, wann Sie am meisten Strom verbrauchen, dann sollten Sie jetzt herausfinden, wie viel Strom Sie verbrauchen. In der Regel benötigen Sie für die Angabe bei den Anbietern die jährliche Gesamtsumme. Sollte Ihr Wert dabei vergleichsweise niedrig sein, da Sie zum Beispiel wenig Zeit zu Hause verbringen, dann lohnt es sich einen Vertrag auszusuchen, der einen niedrigen Grundpreis hat.

2. Strom sollte vor Einzug verfügbar sein

Sparen Sie nicht, in dem Sie versuchen eine frühzeitige Stromversorgung zu vermeiden. In Sachen wie Strom, Wasser und Abwasser sowie bei den Leitungen für Gas und Telefon, sollten Sie sich rechtzeitig um die Anträge kümmern. Die Versorgung wird schon in der Bauphase essentiell. Dafür müssen Sie den zuständigen regionalen Stromanbieter kontaktieren. Dieser muss darüber informiert werden, dass Sie nun als Neu-Nutzer ans Netz angeschlossen werden. Danach kümmert sich ein Elektriker um den fachgerechten Anschluss. 

Sie sollten schon zu diesem Zeitpunkt soweit mit Ihrem Vergleich sein, dass Sie bei Möglichkeit den besten Anbieter auswählen können. Mit dem Einbau der Anlage folgt dann der Strom. Somit ist die Stromversorgung für Sie als Verbraucher gesichert und gleichzeitig verfügen die verschiedenen Gewerke während den Arbeiten über Strom.

LESEN SIE AUCH: Küchen planen einfach gemacht

3. Immer den Preis vergleichen

Sie sollten während dem vergleichen immer auch an Ökostrom denken. Lassen Sie sich davon erschrecken, dass der Strom teurer sei als welcher der nicht aus erneuerbaren Energien stammt. Das ist nicht in allen Fällen so. Auch das RECS-Zertifikat sagt inhaltlich nicht viel aus. Wenn Sie aber wirklich zu 100% Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung haben wollen, dann wird die Kasse doch klingeln. 

Eine andere Möglichkeit bietet das Öko-Institut e.V. und die Verbraucherzentrale. Diese geben ein Etikett mit dem Label „OK-Power“ oder „Grüner Strom“ heraus. Laut Kritikern heißt es, dass es sich um den selben Strom wie bei normalen Anbietern handelt, aber für mehr Geld. Diese Behauptung ist aber nicht korrekt, da sich die steigende Anzahl an Ökostrom-Nutzern positiv auf die Entwicklung in der Energieerzeugung auswirkt. 

4. Gute Vorbereitung, bedeutet schneller Vertragsabschluss

Wie oben erwähnt, sollten Sie vor der Vergleichssuche immer den genauen Wert Ihres Stromzählers kennen. Diese Zahl sowie Ihrer Postleitzahl benötigen Sie bei jedem Anbieter, wenn Sie einen Vertrag anschließen wollen. Sollten Sie Probleme dabei haben, Ihren Stromzähler richtig zu lesen, dann können Sie bei manchen Vergleichsportalen auch einfach die Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt angeben. Diese geben Ihnen eine Übersicht mit den passenden Stromanbietern. 

Haben Sie diese Schritte geschafft, dann sollten Sie sich nun auf die Konditionen und den Preis konzentrieren. Außerdem sind auch die vertraglichen Aspekte wichtig. Zum Beispiel Kündigungsfristen oder Laufzeiten. Abhängig von diesen Punkten sollte Ihre Entscheidung fallen. Eine genaue Wahl ist immer von Ihren Umständen abhängig. 

5. Sparen Sie in dem Sie regelmäßig wechseln

Allgemein gilt die Empfehlung, dass Sie regelmäßig die Preise vergleichen sollten und bei Möglichkeit den Anbieter wechseln. In der Regel sinkt nicht der Strompreis den Sie zahlen, sondern geben die Stromanbieter aufgrund des Wechsels nach Prämie raus. Diese können Sie dann direkt oder jährlich einlösen. Das bedeutet, dass der Wechsel Ihres Stromanbieters immer sinnvoll ist. Tipp: Das gilt auch für jegliche andere Verträge. Um so mehr Sie wechseln, desto mehr können Sie sparen. 

LESEN SIE AUCH: Hausbau/kauf: Was können Sie sich leisten?

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]