Wenn Sie eine Wohnung kaufen, dann werden Sie zukünftig mehr Kosten haben als vorher zur Miete. Neben den allgemeinen Nebenkosten fallen einige Verwaltungs- und Wartungskosten an, die zusammen das sogenannte Hausgeld ausmachen. Mitglieder aus der Wohngemeinschaft zahlen diesen Betrag monatlich.

Das Hausgeld allgemein

Das sogenannte Hausgeld ist ein monatlicher Beitrag des Wohnungseigentümers an den Hausverwalter der Eigentümergemeinschaft. In der Regel wird diese am Ende des Jahres abgerechnet, jedoch zahlen die Eigentümer den Betrag monatlich im Voraus. Dieses wird auch als Wohngeld bezeichnet. Wenn Sie eine Wohnung kaufen, dann sollten Sie vor der Kaufentscheidung immer die Höhe des Hauses kontrollieren. Die Kosten sind sehr viel höher als die zur Miete.

Zusätzlich zu den üblichen Nebenkosten (Strom- und Müllabfuhrgebühren) müssen Eigentümer auch die Verwaltungskosten tragen und nebenbei eine Rückstellung für Reparaturen und Renovierungen bilden. Nach groben Schätzungen ist das Hausgeld ca. 20 bis 30% teurer als die Nebenkosten bei Mietern. Wenn dieses zu niedrig ist, werden Ende des Jahres extra Kosten von den Eigentümern gefordert.

LESEN SIE AUCH: Die 2021 Wohntrends für Ihr Eigenheim

Folgendes wird mit dem Hausgeld berechnet

Alle Regelungen zum Hausgeld werden im Wohnungeigentumsgesetz (WEG) definiert. Genauer finden Sie die Informationen unter Lasten und Kosten. Diesen beinhalten die regulären Betriebskosten und auch die Kosten, die an den Mieter weitergegeben werden können. Zu diesen Gebühren gehören beispielsweise:

  • Müllentsorgung
  • Strom für das Haus
  • Wasser- und Abwasserkosten
  • Versicherungen
  • Heizkosten (sofern Zentralheizung)
  • Kosten für den Betrieb (Hausmeister)

Die nachfolgenden Kosten, können von den Eigentümern nicht an die Mieter weitergegeben werden:

  • Kosten für die Verwaltung: Diese Kosten umfassen beispielsweise die Kosten für die Kontoverwaltung, die Hausverwaltung und die Verwaltung für die Eigentümergemeinschaft.
  • Rückstellungen für Instandhaltung oder ähnlichem: Diese Reserven sind für die Instandhaltung von Eigentum eingerichtet, z. B. zum Streichen von Außenwänden oder zum Renovieren verfallener Treppen.

LESEN SIE AUCH: Diese Dinge hören Bauunternehmer beim Bau Ihres Hauses ungerne

Kalkulation des Hausgeldes

Der Hausverwalter ist zunächst für die Höhe der Wohnkosten und weiteres verantwortlich. In der Regel entwickeln Hausverwaltungsfirmen einen Plan, in dem die erwarteten Einnahmen und Ausgaben aufgeführt sind. Die Kosten für die Rückstellungen müssen immer separat angegeben werden. Dabei ist der bauliche Zustand des Gebäudes und den Renovierungs- oder Wartungsplan der Wohnungseigentümer ausschlaggebend. Wenn sich das Gebäude in keinem guten Zustand befindet oder das Treppenhaus renoviert werden soll, ist eine entsprechend höhere Rückstellung erforderlich.

Die einfache Mehrheit der Wohneigentümergemeinschaft bestimmt einmal jährlich, ob der Platz des Hausverwalters akzeptiert wird oder nicht. Der Beitrag kann jederzeit durch die Eigentümer verändert werden. Dafür muss lediglich ein Antrag gestellt werden, welcher ebenfalls von der absoluten Mehrzeit akzeptiert werden muss.

Die Kostenaufteilung

Sowohl die Rückstellung als auch das Hausgeld sind abhängig von den Anteilen am Eigentum. Der genaue Anteil steht als Bruchteil in der Teilungserklärung über der Liegenschaft. Es kann passieren, dass die Eigentümergemeinschaft beschließt, für bestimmte Kostenposten auch eine eigene Kostenverteilung festzulegen. Oft basiert diese dann auf dem Verbrauch oder der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Wenn es ein gemeinsames Heizsystem gibt, ist eine getrennte Abrechnung nicht möglich.

LESEN SIE AUCH: Zwangsversteigerungen – Ein grober Überblick

Keine allgemeine Höhe für Hausgelder

Es gibt keine allgemeingültige Antwort darauf, ob das Wohneinkommen zu hoch oder zu niedrig ist. Sowohl die umlegbaren als auch die nicht umlegbaren Kosten variieren je nach den Merkmalen der Immobilie. Nach allgemeiner Auffassung sollten die Kosten in einer kleinen Eigentümergemeinschaft die Kostenniedriger sein, als in einer größeren. Jedoch warnen Experten vor dieser Annahme. Zum Beispiel kann eine Luxuriöse kleine Wohngebiete definitiv teurer sein als eine große einfach gehaltene Wohnung.

LESEN SIE AUCH: Was sind die laufenden Kosten von Immobilien?

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]