Massivhaus, Fertighaus oder Fachwerkhaus – welche Hausvariante, Baumaterialien und Bauweise passen zu mir? Soll ich das Haus selbst bauen oder einen Architekten bzw. Bauunternehmen anvertrauen? Soll es ein Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus werden? Der nachfolgende Artikel basiert auf der persönlichen und langfristigen Erfahrungen und kann deshalb keine rechtliche und professionelle Beratung ersetzen.

Die verschiedenen Haustypen

Als Bauherr ist eine der wichtigsten aber auch schwierigsten Entscheidungen, die Entscheidung für einen bestimmten Haustyp und -stil. Bevor Sie bauen können Sie zwischen vielen verschiedenen Anbietern und Bauweisen wählen. Doch anfangs entsteht immer ein grundlegendes Problem: Sie als Bauherr müssen die Form, Größe und Bauweise weitgehend bestimmen. Am Anfang geht es darum, wie viel Platz Sie und Ihre Familie brauchen und welche Betriebskosten auf Sie als zukünftiger Hausbesitzer zukommen werden. Typische Fragen die Sie vorab schon beantworten sollten sind:

  • Wie viel Platz wird wirklich benötigt?
  • Sind alle Bereiche abgedeckt?
  • Wollen Sie ein Massivhaus, oder mehrere Wohnungen oder ein größeres Reihenhaus?
  • Wie viele Stockwerke und welche Dachform sollte das Haus haben?
  • Sollte Ihr zukünftiges Haus ein modernes oder traditionelles Aussehen haben?
  • Welche Bauweise bevorzugen Sie?

LESEN SIE AUCH: Die 4 Phasen im Bauprozess

Keller – ja oder nein?

Beim Bau eines Hauses berücksichtigen viele Bauherren, ob der Ausbau eines Kellers angemessen ist. In der Tat kann der Keller eine nützliche Ergänzung zum idealen Zuhause sein. Der Keller bietet zusätzlichen Stauraum und vergrößert gleichzeitig den Wohnraum. Der Bau eines Hauses mit Keller ist jedoch auch viel teurer als der Bau eines Hauses ohne Keller: Die unteren Stockwerke erfordern trockene Bedingungen. Das wird erreicht, in dem man die Wände dämmt und Abdichtungen installiert. Außerdem muss die Decke des Untergeschosses isoliert sein, um keine wertvolle Energie zu verschwenden. Der Bau eines Kellers bedeutet daher mehr Kosten!

Bei Erdarbeiten fallen im Untergeschoss zusätzliche Kosten an. Bauherren sollten im Voraus Bodenuntersuchungen durchführen in Auftrag gegeben, so kann die finanzielle Leistung hinter die Abtragung der Erdschicht geschätzt werden. Der Grundwasserspiegel liefert auch wichtige Informationen darüber, ob es überhaupt möglich ist, einen Keller zu bauen. Wenn dies ein Problem ist, muss der Keller mit einer zusätzlichen „Wanne“ versiegelt werden.

Da der Keller auch Energie benötigt, sollten Bauherren auch die Betriebskosten genau beachten. Der Keller bedeutet auch, dass mehr verfügbarer Platz gepflegt werden muss. Sprechen Sie den Bau Ihres Kellers genau mit den jeweiligen Fachleuten ab. Eine andere Möglichkeit zu einem untergeschossigen Keller, ist einen Hauswirtschafts- oder Hobbyraum zu bauen. Diese Erweiterung ist auch über dem Erdboden möglich.

Möglichkeiten bei den Baustoffen

Die Wahl der Baustoffe spielt beim Hausbau eine wichtige Rolle. Abhängig vom Kapital und den individuellen Anforderungen des Bauherren gibt es viele Optionen. Neben traditionellen Baumaterialien (wie Ziegeln, Beton oder Kalksandsteinen) wird beim Bau von Häusern auch Holz dringend benötigt. Massivholz oder Holzbretter werden oft für den Bau von Wohngebäuden in der Fertigbauweise genutzt.

Für robuste Betonhäuser gibt es viele synthetische oder natürliche Dämmstoffe, die das Traumhaus gut isolieren können. Dies verhindert heiße Sommer sowie kalte Winter. Um dem Haus ein geschmackvolles Aussehen zu verleihen, ist die endgültige Wahl der Außenwand entscheidend. Ob es sich um ökologische Baumaterialien oder Baumaterialien mit spezifischen Eigenschaften, die Auswahl der verschiedenen Baumaterialien ist enorm.

LESEN SIE AUCH: Ein Ratgeber für Ihre nächste Renovierung

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]