Aufgrund der Nähe zu den Großstädten, sieht man aktuell einen dynamischen Anstieg in den Preisen der Immobilien in mittelgroßen Städten. In einem Zeitraum von einem Jahr stiegen die Preise für Wohnungen bis zu 33%. 

Vorjahresvergleichen zeigen, dass die Preise für Immobilien nicht nur in Großstädten steigen. Auch die Immobilien in den Ballungsräumen um Großstädte und Metropolen steigen stetig. Der Vergleich zeigte, dass in 85% der untersuchten Städte die Angebotspreise gestiegen sind. Betrachtet man Nut die Hälfte der untersuchten Städte, dann liegt der durchschnittliche Anstieg im zweistelligen Bereich. 

Starker Anstieg im Raum Frankfurt und Köln

Rund um Ballungsgebiete und vor allem in den Städten mit guten Verkehrsverbindungen zu diesen steigen die Preise stark an. Ausschlaggebend sind dafür die Pendler, die in diesen Gebieten nach Wohnungen schauen. Beispielsweise sind in Aschaffenburg die Preise um 34% gestiegen. Der Preis pro Quadratmeter ist von 2620€ auf 3500€ gestiegen. Das liegt laut Experten daran, dass Aschaffenburg in der Nähe zu Frankfurt liegt. Ein weiteres Beispiel für dieses Phänomen sieht man in den Städten rund um Köln. In Langenfeld stiegen die Preise von 2560€ auf 3410€. Ein Anstieg von 33%. Weitere Beispiele dafür sind Pulheim, Euskirchen und Fürth.

Stärkster Anstieg im Süden

Den höchsten Anstieg sah man im Süden, in Baden-Württemberg. In den Top 5 der teuersten Mittelgroßstädten, zählen 4 zu Baden-Württemberg. Konstanz die wohl teuerste Mittelgroßstadt in Deutschland stiegen die Preis um weitere 12% und erreicht somit einen Preis von 4930€ pro Quadratmeter. In Ludwigsburg stiegen die Preise von 3300€ auf 3960€.

Kein bundesweiter Anstieg

Der Anstieg verlief nicht bundesweit. In 14 der untersuchten Mittelgroßstädten sind die Preis sogar zurückgegangen. Beispielsweise zeigt sich Landshut bei München mit einem leicht schlechteren Niveau bei 3820€ (-2% zum vorherigen Jahr). Dasselbe gilt für Norderstedt. Dort gab es sogar einen Fall von -4% zum vorherigen Jahr.

Noch stärker betroffen sind die Stadt Neubrandenburg oder Wesel. Dort hat man einen zweistelligen Rückgang vermerkt. In Neubrandenburg lag dieser bei -16% und in Wesel sogar bei -20%. Sollten Sie auf der Suche nach Immobilien in Großstädten seien, die unter 1000€ pro Quadratmeter kosten, dann bietet sich in der Regel nur der Osten an. Dort finden Sie mittelgroße Städte wie Plauen (550€) oder Görlitz (720€).

Corona-Krise ohne Einfluss

Experten gehen immer mehr davon aus, dass die Corona-Krise (COVID-19) keinen Einfluss mehr auf die Immobilienpreise nehmen wird. In den Großstädten Deutschlands vermerkt sich auch seit Jahresbeginn ein Plus im Preisniveau. Die selbe Entwicklung ist auch bei mittelgroßen Städten möglich. 

LESEN SIE AUCH: Maklerverträge: Automatische Verlängerung möglich

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]