Egal ob für das Neubauprojekt oder für eine anstehende Sanierung, bevor Sie Fenster kaufen sollten Sie sich immer genug darüber informieren. Fenster sind eine teure Investition und können bei einem Fehlkauf zu einem finanziellen Desaster werden. Das liegt vor allem daran, dass Fenster schwer und umständlich wieder austauschbar sind. Mittlerweile schauen immer mehr Menschen auf die Preise und nicht auf die Qualität der Fenster. Der Trend liegt zur Zeit bei Fenstern aus Polen. Heutzutage ist sowas nicht die beste Option. Im Internet kann jeder günstige Fenster finden und so auch welche mit dem Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ einkaufen. Dieser Artikel soll Ihnen zeigen, welche Fehler manche Bauherren beim Einkauf von Fenstern machen und so doch keine Kosten sparen.

Moderne Fenster müssen bestimmte Anforderungen erfüllen

Moderne Fenster dienen schon lange nicht mehr nur zum Licht oder Luft einlassen. Eine Vielzahl von Anforderungen wird an die Fenster heutzutage gestellt. Das sind beispielsweise Anforderungen wie:

  • Verbesserung der Energieeffizienz
  • Einbruchsicherheit
  • Schutz vor Lärm (Straßenlärm etc.)
  • Schönes Design (individuell)
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Aus folgenden Absichten werden moderne Fenster gekauft:

  1. Neukauf für Neubauprojekt: Bei Neubauten werden die Fenster von Anfang an in der Planung berücksichtigt. In unserer Zeit ist vor allem das Thema Energieeffizienz wichtig. Die neuen Fenster müssen in das Energiekonzept des Hauses passen, welche nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) umgesetzt werden müssen.
  2. Austausch bei Mängel: Nach einigen Jahren kann es der Fall sein, dass die alten Fenster von Häusern bestimmte Schäden wie: kaputte Rahmen, undichte Kanten, Verlust der Schalldämmung etc. aufweisen. Wenn diese Mängel so gravierend sind, dass diese nicht repariert werden können folgt im Anschluss ein komplett Austausch.
  3. Austausch aufgrund von Sanierung: Der dritte und letzte Grund, weshalb es zum Einbau von modernen Fenstern kommt, ist die Sanierung. Oft ist es so, dass die Sanierung aus energetischen Gründen stattfindet. Die Energiesparverordnung (EnEV) legt genau fest, welche Anforderungen die modernen Fenster beim Neueinbau haben müssen.

Wählen Sie das richtige Fensterglas

Nicht nur der Preis und das Design sollten entscheidend beim Fensterkauf sein, sondern auch die Auswahl des Fensterglases. So sollten die neuen Fensterscheiben sowohl Eigenschaften wie schalldämmend, wärmedämmend und einbruchssicher aufweisen.

  1. Thema Wärmedämmung: Durch die Mehrfachverglasung von modernen Fenster, spüren diese im Vergleich zu alten bis zu 15% Energie ein. Die Anfangsinvestition in solche Isolierverglasungen ist etwas höher, aber durch die fortlaufenden Einsparungen bei den Heizkosten rentiert sich diese Investition sehr schnell. Tipp: Achten Sie bei Ihrem Kauf auf das RAL Gütezeichen. Dieses wird von unabhängigen Prüfern vergeben und gibt Ihnen eine gute Orientierung.
  2. Thema Einbruchsschutz: Die Sicherheitsgläser von modernen Fenster zerbrechen nicht in unendliche viele teilen, sondern bilden diese ein sogenannten Scherbenteppich. Dabei unterteilt man Sicherheitsgläser in Widerstandsklassen, die RC Klassen. Die verschiedenen Klassen geben an, wie Robust die Gläser sind. Für Privathäuser werden Sicherheitsgläser der RC Klasse 2 empfohlen.
  3. Thema Schalldämmung: Abhängig von dem Standort Ihres Hauses, sollten Sie die Schallschutzdämmung für Ihre Fenster machen. Steht Ihr Haus zum Beispiel an einer befahrenen Straße, macht es sind min. einen Schallschutz der Klasse 4 aufzuweisen. Damit bleibt Ihre Wohnqualität auch bei stärkerem Lärm von draußen erhalten.

Wählen Sie die richtigen Fensterrahmen aus

Bei den Fensterrahmen haben die Käufer eine große Auswahl. Jede Ausführung und jedes Material hat dabei seine Vor- und Nachteile. Dabei git für alle Arten: Die wichtigsten Merkmale der Rahmen sind eine gute Wärmedämmung, ein gutes Rahmenprofil, ein gutes Dichtungssystem und gute Eigenschaften bei der Isolierung. Tipp: Das Merkmal „Made in Germany“ deutet immer auf eine sorgfältige Verarbeitung hin. Doch welche Materialien sind besonders gut?

Der Klassiker – Kunststofffenster: Die Auswahl auf Kunststofffenster fällt in Deutschland sehr hoch. Fast jeder zweite Käufer entscheidet sich für diesen Typ. Was Sie ausmacht, ist der günstige Preis, die leicht Pflege und die Auswahl an verschiedenen Designs und Farben. Tipp: Achten Sie bei Ihrer Wahl besonders auf die Qualität der Profile, die Farbe des Kunststoffes und die Qualität des Stahlkerns. So können Sie einen langjährigen Nutzen garantieren.

Die Alternative – Alu- und Holzfenster: Bauherren die besonders auf das Außendesign des Hauses wert geben, entscheiden sich oft für die Alternative und wählen Alu- oder Holzfenster.

Das natürlich Baumaterial Holz eignet sich besonders für Projekt bei denen ein besonders charmanter Stil wichtig ist. Sie sind besonders vorteilhaft in Sachen wie Dämmung und Lebensdauer. Außerdem verleihen Sie dem Raum ein natürliches Klima und sind recyclebar. Nachteil bei dieser Variante ist der zusätzliche Aufwand in der Pflege. Entscheidet man sich trotzdem für diese Variante stehen einem eine große Auswahl an verschiednen Holzarten zu Verfügung, wodurch die Preis stark variieren können.

Entscheiden sich Bauherren für Aluminiumfenster hat das meisten den Grund, dass diese korrosionsfrei sind und so wenig kosten in der Wartung erzeugen. Das stabile Leichtmetall ist sehr langlebig und durch diese Stabilität ist es besonders für Projekte geeignet bei denen große Fensterflächen gebaut werden müssen. Im Gegensatz zu Holzfenstern eignen sich Alufenster besonders bei Moderen Neubauten.

Letztendlich liegt die Entscheidung bei Ihnen, welche Fensterart die richtige für Ihr Eigenheim ist. Sie sollten sich immer an dem Stil des Hauses orientieren und die Gegebenheiten der Umgebung nicht vernachlässigen. Außerdem kann Ihnen das Merkmal „Made in Germany“ außerdem bei Ihrer Auswahl helfen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]