Laut dem deutschen Immobilienverband liegt die Durchschnittsmiete für eine Neubauwohnung in München nun bei über 20€ pro Quadratmeter. Experten betonen aber, dass sich dieser Trend jederzeit drehen könnte.

Trotz des Einflusses von Corona sind die Mieten in den am dichtesten besiedelten Städten Deutschlands immer noch am steigen. In München muss man nun also für eine neue Wohnung durchschnittlich über 20€/m² bezahlen. Für die Bewohner der Stadt München bedeutet das sie meist über 30% ihres durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Wohnkosten ausgeben. Die steigenden Kosten könnten auch mit der im Laufe der Jahre rückläufigen Anzahl der Baugenehmigungen und Fertigstellungen in Großstädten zu tun haben.

Experten sind sich aber einig, eine Kehrwende ist sehr wahrscheinlich. Grund ist zum einen die wirtschaftliche Rezession und die steigende Arbeitslosigkeit und zum anderen die steigende Anzahl an Arbeitnehmern im Home Office. Stephan Kippes, Leiter der Marktforschungsabteilung der Immobilienverband Deutschland, erklärte: „Wenn Pendler von Zeit zu Zeit von zu Hause aus arbeiten, reisen sie länger als zuvor.“ Kurz erklärt: Wenn ich nur einmal pro Woche nach München fahre, kann ich fast im Rest von Bayern leben. Dieser Trend würde ländliche Gebiete zugutekommen, da somit die Abwanderung aus diesen sinken würde. Gleichzeitig würde die Einwanderung in Großstädte gemindert werden.

3% Anstieg der Mieten seit März

Seit dem Frühjahr sind die Mietpreise für Wohnungen und Häuser in Bayern um durchschnittlich 3% gestiegen. In München beträgt der Preis für eine gute Wohnung 17,40 Euro pro Quadratmeter, in Augsburg, Nürnberg und Würzburg 10 Euro, in Ingolstadt, Fürth, Bayreuth, Bamberg und Schweinfurt sind in der Regel niedriger. Bundesweit betragen die durchschnittlichen Mietpreise in Großstädten ca. 12,40 Euro.

Die Mieten in Ingolstadt fallen schon länger. Der IVD-Marktforscher Michael Specht sagte: „Der Hauptgrund ist, dass Audi keine neuen Mitarbeiter einstellt.“ Vermieter fordern immer noch unrealistische Preise und die Mietpreise dauert so ewig. Specht sagte, die Mieten würden „deutlich sinken“. In Nürnberg haben die Mieter auch immer mehr Auswahlmöglichkeiten.

LESEN SIE AUCH: Die Folgen für Vermieter und Makler durch die Senkung der Mehrwertsteuer

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]