Ob es sich um Ihr eigenes Haus oder eine als Finanzinvestition handelt, es ist nicht so einfach, die richtige Immobilie zu finden. Käufer müssen viele Entscheidungen treffen, angefangen bei einer stabilen Finanzierung bis hin zur Unterzeichnung eines Kaufvertrags. Um Ihr Projekt erfolgreich zu machen, haben wir die wichtigsten Informationen zu diesem Thema in diesem Artikel zusammengefasst.

Großartige Lage, gut gestaltete Immobilie und der passende Kaufpreis: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchte, hat viele Bedürfnisse. Richtig so! Schließlich hat der Kauf von Immobilien in der Regel langfristige Auswirkungen auf das Leben. Daher sollten Sie von Anfang an einen zuverlässigen Finanzplan haben und gleichzeitig mögliche zusätzliche Kosten berücksichtigen. Es lohnt sich beispielsweise verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zu prüfen. Sobald die Finanzierung abgeschlossen ist, ist der nächste Schritt einfach: Das richtige Immobilienangebot können Sie bequem von zu Hause aus finden. Wenn Sie jedoch das Haus oder die Wohnung Ihrer Träume finden, handeln Sie nicht zu schnell: Käufer sollten die Immobilie streng prüfen und die Grundbuch- und Kaufvereinbarung sorgfältig prüfen.

LESEN SIE AUCH: Alles rund um das Thema: Maklerprovision

Tipp 1: Die Finanzierung richtig planen

Wenn Sie eine Immobilie kaufen möchten, sollten Sie Ihren finanziellen Rahmen klar definieren. Nur wenige Immobilienkäufer können 100% des Kaufpreises aus eigener Tasche bezahlen und entscheiden sich daher für eine Finanzierung durch Kredite. Ein höherer Anteil am Eigenkapital ist von Vorteil, da dies in der Regel günstigere Bedingungen mit sich bringt.

Um das Darlehen rechtzeitig zurückzahlen zu können, ist es notwendig, einen Finanzierungsplan zu entwickeln und eine langfristige Rückzahlungsfrist und Rückzahlung zu planen.

LESEN SIE AUCH:

Bei Finanzierungen sollten Käufer auch mit zusätzlichen Kosten rechnen: Selbst die regulären Gebühren des Maklers, des Notars und des Grundbuchamtes sowie die Grunderwerbsteuer können mehr als 10% des Kaufpreises ausmachen. Wenn Sie eine Eigentumswohnung erwerben, dann sollten Sie auch das Hausgeld und die Rücklagen für Instandhaltungen im Auge haben.

Je nachdem, wie Immobilienkäufer ihre Immobilien veräußern wollen, können sie möglicherweise verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten nutzen: Die KfW Bank bietet zinsgünstige Kredite zum Kauf oder Bau eigener Häuser an. Familien mit niedrigem Einkommen oder große Familien können Unterstützung durch das Wohnungsförderungsgesetz und das Baukindergeld erhalten. Darüber hinaus gibt es Wohn-Riester, das sich auch für Singles lohnt, insbesondere für Einkommensstarke und Familien mit Kindern.

LESEN SIE AUCH: So verkaufen Sie Ihre Immobilie richtig

Tipp 2: Die passende Immobilie finden

Der eine plant sein eigenes Haus und der andere plant ein Haus zur Miete – aber Menschen, die eine Immobilie suchen, stehen normalerweise vor der gleichen Frage: Bestehende Immobilie oder neues Objekt? Im Zentrum oder in den Vororten? Die Eigenschaften der Immobilie selbst und der Umgebung sind entscheidend. Wenn Sie kein neues Haus kaufen möchten, sollten Sie sich auch genauer ansehen, ob das ausgesuchte Objekt renoviert werden muss. Nach der Energiesparverordnung (EnEV) sind in einigen Fällen sogar Renovierungsarbeiten erforderlich. Es ist oft hilfreich, sich mit Gutachtern in Verbindung zu setzen.

Häuser und Wohnungen sind auch für Investitionen sehr beliebt. Es gibt viele Möglichkeiten, durch den Kauf von Immobilien Ihr eigenes Geld zu investieren und zu erhöhen. Wer jedoch Immobilien kauft, um seine Gewinne in Zukunft zu verkaufen, sollte die Spekulationssteuer berücksichtigen.

Möchten Sie selbst Immobilien finden oder einen Makler beauftragen? Für viele Immobilienkäufer ist dies ein Kompromiss. Makler haben normalerweise ein gutes Verständnis für den Markt und sparen den Suchenden viel Arbeit. Jeder, der Anzeigen durchsucht oder Suchanzeigen platziert, kann Maklerprovisionen sparen. Im Gegenzug müssen sie jedoch das Fachwissen von Experten aufgeben.

LESEN SIE AUCH: Hausbau- Eigenleistungen oder Schlüsselfertigbau?

Tipp 3: Das ausgesuchte Objekt richtig untersuchen

Wenn Sie glauben, dass Haus Ihrer Träume gefunden zu haben, sollten Sie dennoch nicht zu voreilig handeln: Zuerst sollten Sie die erforderlichen Dokumente überprüfen und einen Experten bitten, dies gegebenenfalls zu überprüfen.

  • Bitte lesen Sie den Energiepass sorgfältig durch. Achte Sie darauf, ob Energie verschwendet oder eingespart wird.
  • Gibt es ein Vorkaufsrecht? Fragen Sie den Makler oder Verkäufer.
  • Bitte schauen Sie sich vor dem Kauf das Grundbuch an oder holen Sie sich einen Auszug aus dem Grundbuch: Ist der Verkäufer der alleinige Eigentümer? Gibt es Altlasten und Einschränkungen?
  • Schauen Sie sich den Bebauungsplan genau an: Gibt es Einschränkungen beim Wohnungsbau oder bei der Erweiterung?
  • Gibt es Denkmalschutzeinrichtungen oder können Gebäude künftig unter Denkmalschutz gestellt werden?

Tipp 4: Achtung beim Kaufvertrag

Sobald alle Einzelheiten klar sind und Käufer und Verkäufer einverstanden sind, kann ein Notar mit der Ausarbeitung des Kaufvertrags beauftragt werden. In einigen Fällen ist es sowohl für Käufer als auch für Verkäufer sinnvoll, im Voraus einen vorläufigen Hauskaufvertrag zu unterzeichnen.

Sobald der Kaufvertrag überprüft wurde, ist der notariell beglaubigte Kaufprozess wie folgt: Hier besteht der Verkäufer häufig darauf, dass der Käufer eine Finanzierungsbestätigung oder einen Kapitalnachweis vorlegt. Nach Unterzeichnung des Notarvertrags trägt der Notar die Auflassungsvormerkung in das Grundbuch ein – eine verbindliche Reservierung. Nur dann kann und muss der Käufer die Zahlung einleiten. Der Käufer erhält dann die erforderliche Unbedenklichkeitserklärung und kann als neuer Eigentümer in das Grundbuch eingetragen werden.

LESEN SIE AUCH: Traum vom Eigenheim: Vergessen Sie die Nebenkosten nicht

Tipp 5: Der Umzug

Wenn die Immobilie an den Käufer übergeben wird, sollte er den Zustand sorgfältig prüfen und, falls vereinbart, sicher gehen ob die vorhandenen Mängel behoben wurden.

Wenn Sie die Immobilien selber nutzen wollen, werden Sie sich am Ende mit dem Umzug beschäftigen müssen. Dann folgen die üblichen Prozesse: Verpacken von Kisten, Abschrauben von Schränken und Möbeln schleppen, Abmelden bzw. Ummelden. Wenn Sie sich ein wenig Stress einsparen wollen, können Sie einfach eine Umzugsfirma dafür beauftragen.

LESEN SIE AUCH: Immobilien: Diese Nebenkosten sind umlagefähig

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]