Sie planen den Weg ins Eigenheim oder wollten aus Investitionsgründe eine Immobilie erwerben? Eine gute Planung bezüglich der Finanzierung gibt Ihnen ein gutes Standbein für diesen Weg. Der nachfolgende Artikel soll Ihnen 10 wichtige Tipps für diese Erfahrung mitgeben.

1. Budget vernünftig kalkulieren

Sie müssen Ihre Finanzen genau kennen, um zu wissen, welche monatliche Rate für Sie in Frage kommt. Eine gute Methode dafür ist der Vergleich zwischen Ausgaben und Einnahmen. Schauen Sie sich die letzten 12 Monate an und ziehen Sie die Ausgaben von den Einnahmen ab. Ein guter Richtwert, den Sie sich setzen können, ist 40% Ihren Nettoeinkommens. Diesen Betrag sollte die monatliche Rate niemals überschreiten. Für die Rechnung finden Sie diverse Haushaltsrechner im Internet.

2. Finanzierung durchdenken

Eine Immobilienfinanzierung ist eine lange Angelegenheit. Bei Ihren Entscheidungen müssen Sie Jahrzehnte nach vorne schauen. Dabei kommen Fragen auf wie: Wann sollen die Schulden abbezahlt sein? Wo sehen Sie sich beruflich in dieser Zeit? Passen Sie die Kreditraten so an, dass Sie Ihr Leben nicht auf weiteres beeinträchtigen. Sie müssen sich die Raten zur jeder Zeit leisten können.

3. Finanzierung passend zum Projekt

Abhängig davon wie Ihre Immobilienziele aussehen, sollten Sie Ihre Finanzierung machen. Das bedeutet, dass für einen Hausbau andere Konditionen wichtiger sein können als beim Kauf einer Eigentumswohnung. Wenn Sie beispielsweise vorhaben ein Haus zu bauen, dann sollten Sie sich für einen Anbieter entscheiden, der für die Anfangszeit keine Zinsen für das Darlehen einfordert. Das hat damit zu tun, dass Sie der Bau reichert verzögern kann. Somit sind Sie für jeden Fall abgesichert.

4. Eigenkapital und Niedrigzinsen

Kalkulieren Sie genau, wie viel Eigenkapital Sie investieren können. Desto höher der Eigenkapitalanteil ausfällt, desto besser fallen die Konditionen der Banken bei den Zinsen aus. In der Regel ist es so, dass die Darlehensgeber so günstigere Zinsen vergeben können.

Erhalten Sie dann einen günstigen Zinssatz, so wie es gerade in den meisten Fällen ist, dann sollten Sie versuchen eine lange Zinsbindung auszuhandeln. Ziel sollte es sein eine Dauer von 10-15 Jahren festzuhalten.

LESEN SIE AUCH: Traum vom Eigenheim: Was Sie wissen sollten

5. Denken Sie an Ihre Schuldenfreiheit

Viel und schnell zu tilgen bedeutet gleichzeitig schneller schuldfrei zu sein. Meistens empfiehlt sich eine Tilgungsrate von 3-4%. In Kombination mit Niedrigzinsen sollte man besonders gebrauch von der Idee der Tilgung machen. Für Kreditnehmer sind Niedrigzinsen nämlich nicht nur positiv. Sie bedeuten auch, dass der Zinsanteil der Kreditrate nicht so schnell sinkt und somit die Tilgungsrate genau so langsam wächst. Achten Sie also hier genau darauf, wie hoch Sie tilgen können.

6. Schuldenfrei nach Kreditlaufzeit

Wenn Sie keinen zweiten Kredit, nach Ablauf der ersten Darlehenslaufzeit, aufnehmen wollen, dann können Sie sich für einen Volltilger-Darlehen entscheiden. Bei dieser Variante wird die monatliche Rate so kalkuliert, dass Sie nach Ablauf der Laufzeit schuldfrei sind. Eine andere Möglichkeit für mehr Sicherheit während Ihre Kreditlaufzeit sind Bausparverträge. In Zeiten in denen die Zinsen niedrig sind, so wie aktuell, können Bausparverträge besonders Sinn machen, da Sie sich die niedrigen Zinsen sicher können.

7. Sondertilgungen

Wenn Sie in Ihrem Vertrag außerplanmäßige Tilgungen vereinbaren, dann haben Sie die Möglichkeit zwischenzeitlich den Kredit drastisch zu senken. In den meisten Fällen sind solche Sondertilgungen kostenlos. Dennoch legen die Kreditinstitute oft fest wie hoch diese sein dürfen. Eine Variante, an der die Kreditgeber diese Summe festlegen, ist die jährliche Kreditsumme. In Abhängigkeit zu dieser dürfen dann bestimmte Sondertilgungen getätigt werden. In manchen Fällen sind die Beträge auch mit 5-10% festgelegt.

LESEN SIE AUCH: 9 Anzeichen dafür, dass eine Immobilie zur Kostenfalle werden kann

8. Tilgungssatz wechseln

Überlegen Sie sich einen Tilgungssatzwechsel in Ihrem Vertrag festzuhalten. Dieser kann dann besonders sinnvoll sein, wenn Ihre Einkommenssituation sich verändern sollte. Das bedeutet dann für Sie, dass Sie Tilgung an Ihre neue Situation anpassen können. In vielen Fällen ist es so, dass Sie als Kreditgeber die Tilgungsrate bis zu 2 mal kostenlos verändern dürfen. Eine Methode mit der Sie viel flexibler werden und entspannter auf Ihren Finanzierungsplan schauen können.

9. Kredit verfolgen

Auch nachdem Sie den Kredit abgeschlossen haben und die Summe ausgezahlt bekommen haben, ist nicht Schluss. Verfolgen Sie den Verlauf Ihres Kredits und schauen Sie sich jedes Jahr genau an, ob und wie viel Sie extra Tilgen können. Außerdem sollten Sie in den letzten Jahren der Laufzeit den Zinsmarkt im Auge behalten. So können Sie sich frühzeitig günstige Zinsen für Ihren Anschlusskredit sichern.